Steigere deine Reichweite in sozialen Netzwerken für bessere Rankings durch Social Signals

SEO Adventskalender Tür 20: Social Signals

Soziale Netzwerke sind nicht nur eine gute Trafficquelle bzw. Marketingkanal, sondern beeinflussen auch Dein organisches Ranking. Dies sind die Ergebnisse diverser SEO Studien.

Forciere User Interaktionen für Social Signals

Grundsätzlich werden Userinteraktionen, also Social Signals, in den sozialen Netzwerken von Google als positiv bewertet. Daher teile Deinen Content, wenn möglich, auch in den sozialen Netzwerken und forciere Interaktionen (Likes, Kommentare, Shares, Follows, Retweets etc.) mit Umfragen, Gewinnspielen, News zu deinen Produkten / Dienstleistungen oder deinem Unternehmen usw. Der Traffic in sozialen Netzwerken ist vergleichsweise günstig einzukaufen, wenn man bedenkt wie genau ein entsprechendes Targeting auf Deine spezielle Ziergruppe definiert werden kann. So kannst Du einen Community-Aufbau beschleunigen.

Unterschiede der sozialen Netzwerke

Bedenke, dass nicht jedes soziale Netzwerk gleich ist bzw. jedes seine eigenen Vorteile mit sich bringt. Twitter beispielsweise lebt von seiner Geschwindigkeit, hier geschieht alles in Echtzeit. Pinterest ist ein tolles Netzwerk, wenn Frauen deine Zielgruppe sind. Auf Instagram kannst du mit tollen (Produkt)-Fotos glänzen. Facebook und Google Plus sind gute Allrounder, wobei Facebook natürlich deutlich frequentierter ist. Nichtsdestotrotz mag Google natürlich auch eine eigenen Produkte und es kann nicht schaden auch hier aktiv zu sein 😉

To-Do Social Signals

  • Richte Accounts in den sozialen Netzwerken, wie Facebook, Twitter, Pinterest, Instagram & Google Plus
  • Bespiele die jeweiligen Netzwerke gezielt, entsprechend Ihrer Zielgruppen
  • Forciere Interaktionen mit gezielten Aktionen und Nachfragen bei deiner Community
  • Nutze die Werbemöglichkeiten der Netzwerke und gebe Dir Mühe bei der Zielgruppendefinition, es lohnt sich!
Schenke uns Dein Like, wenn Dir der Artikel gefallen hat follow and like us: