+49 - 40 - 210 911 470 info@ad-shot.de

attraktive, conversion-optimierte Banner by ad-Shot

Bannerdesign

Attraktives Bannerdesign für Ihre Online Marketing Kampagne

Als Online-Marketing-Agentur haben wir selbst ein Interesse daran, dass unsere Kampagnen mit einem starken Bannerdesign bestmöglich in Szene gesetzt werden. Damit wir stets hinter den Kampagnen stehen können, bieten wir nun an, selbst attraktive und erfolgreiche Werbebanner für Ihren Onlineshop zu erstellen. Wir gestalten diese für jeden Kunden individuell neu. Dazu erhalten Sie eine individuelle Betreuung und qualitativ hochwertige Banner – zu attraktiven Preisen!

Vertikale Formate

Das wichtigste, vertikale Format ist das Leaderboard-Banner mit den Maßen 728×90 Pixel. Dieses wird auch Superbanner oder Bigsize genannt. Das Format wird fast ausschließlich als Großformat im Header einer Website genutzt. Damit ist es im direkt sichtbaren Bereich und hat mit seiner Größe auch eine sehr starke Werbewirkung. Kleinere Formate wie der Half- (234×60) oder Full-Size (438×60) werden meist als „Füller“ zwischen unterschiedlichen Content-Bereichen & Artikeln genutzt.

Content-Ad-Formate

Content-Ads sind rechteckige, teils quadratische Formate, die viel Raum für Kreativität lassen. Das häufigst genutzte Format ist „Medium Rectangle“ im Format 300×250. Des Weiteren werden häufig quadratische Formate wie 125×125, 250×250 oder 500×500 genutzt. Wie es der Name schon verrät sind diese Banner meist im Content eingebunden oder werden zwischen unterschiedlichen Inhalten gezeigt. Alternativ werden diese Art von Bannern auch gerne in Emails und Newsletter(-Templates) eingesetzt.

Skyscraper-Formate

Dieses Hochformat-Banner finden sich vor allem auf der rechten oder auch linken Bildschirmseite am Rand wieder und bieten dort genügend Fläche die Aufmerksamkeit der User zu gewinnen. Der Name des Skyscraper Formates bedeutet „Wolkenkratzer“. Dieses Banner zeichnet sich durch seine besondere Höhe aus und ist in diversen Abmessungen verfügbar. Gängigstes Format ist 120×600 Pixel. Weitere Formate sind 160 x 600 Pixel (Wide Skyscraper) und 120 x 300 Pixel (Half Skyscraper)

Statisches Banner-Set
239
7 Formate inklusive:
728×90, 250×250, 300×250,
120×600, 160×600, 234×60,
468×60
Animiertes Banner-Set
299
7 Formate inklusive:
728×90, 250×250, 300×250,
120×600, 160×600, 234×60,
468×60
+gif-Animation

Bannerdesign für Print und Sonderformate

die klassischen Online-Formate sind Ihnen nicht genug? Kein Problem! Egal ob für den Printbereich, die Laden-, Schaufenster, oder Messestand-Gestaltung, wir helfen Ihnen gerne mit dem für Ihre Bedürfnisse passenden Bannerdesign, zielsicher. Bitte nutzen Sie die untenstehende Weiterleitung, um mit uns Kontakt aufzunehmen und teilen Sie uns Ihre Wünsche mit. Wir melden uns dann umgehend mit einem individuellen Angebot bei Ihnen zurück!

Wissenswertes zum Thema Banner Design

Nachfolgend möchten wir ein paar grundsätzliche Infos zum Thema Banner Design geben. Wer Banner zu Werbezwecken einsetzen möchte, sollte diverse Punkte beachten und auch vor Abnahme kontrollieren. Da die Banner in der Regel nicht nur direkt auf Content-Seiten platziert werden, sondern auch über Werbenetzwerke und AD-Exchanges eingebucht werden, sollte man sich hier über die genauen Vorgaben und ggf. Einschränkungen informieren und bei Auftragserteilung auch mit angeben. Normalerweise ist das Google-Netzwerk mit das Strengste, was die Kriterien an den auszuspielenden Bannern betrifft. Diese sollten unbedingt im Banner Design berücksichtigt werden.

Bannervorgaben Google AD-Exchange:

Das Banner muss als solches deutlich erkennbar sein

Das Banner muss als solches klar erkennbar sein und sich vom Hintergrund der Webseite, wo es ausgespielt werden soll, klar abheben. Das bedeutet, dass ein Banner, der z.B. im Hintergrund viel schwarz oder weiß enthält, einen sichtbaren Rahmen mit einer Kontrastfarbe benötigt. So kann nicht der Eindruck entstehen, dass der Banner keine Werbung ist und die Anzeige zum eigentlichen Content gehört. Diesbezüglich einmal bitte das Negativ-Beispiel ansehen.

Leider ein Negativ-Beispiel:

Animierte Banner müssen spätestens nach 30 Sekunden stoppen

Wer beim Banner Design auf animierte Banner setzt, sollte darauf achten, dass die Animation auch nach spätestens 30 Sekunden stoppt und nicht unendlich weiterläuft. Dies gilt für gif-, html- oder flash-Animationen. Es ist darauf zu achten, dass der letzte vollständige Loop abgeschlossen ist. Wer die 30 Sekunden ausreizt, aber dann mitten in der Animation stoppt, wird auch nicht glücklich. Lieber die Animation nach 25 Sekunden beenden. Diesbezüglich bitte das Negativ-Beispiel erneut ansehen.

Das Negativ-Beispiel im Banner Design soll anschaulich zeigen, auf was man achten sollte und in den vorherigen Absätzen erläutert wurde. Dieses Banner würde höchstwahrscheinlich von Google als Werbemittel ausgeschlossen werden. Wir vermuten, dass die Grundidee dieses Banner Designs ein sehr cleanes Banner mit Fokus auf das Produkt und den Hund gewesen ist. Grundsätzlich lässt sich das Banner so super in jede Art von Seite einfach integrieren, jedoch ist er eben nicht als Anzeige klar erkennbar. Für Direktplatzierungen in Blogs & Contentseiten bestimmt gut nutzbar, aber mit programmatischem Ansatz und Performance Marketing Kampagnen mit hoher Reichweite ohne Überarbeitung unbrauchbar bzw. mit stark reduziertem Nutzen ist.

Datei-Größen im Banner Design

Die Bilddateien dürfen an sich eine bestimmte Größe nicht überschreiten. Um den anfallenden Datentraffic möglichst gering zu halten, gibt Google hier Höchstwerte vor, die nicht überschritten werden dürfen. Diese liegen bei 50 kb. Wir empfehlen 30 kb nicht zu überschreiten. Diese Limitierung setzt zwar auch Grenzen im finalen Design, aber was nützt ein schönes Banner, das nicht ausgespielt wird? Des Weiteren werden Werbeanzeigen auch oft asynchron, also nachrangig zum Content, geladen. Was dazu führen kann, dass das Banner zu spät geladen wird und dan agrnicht mehr wahrgenommen wird, oder der Publisher das Werbemittel durch ein anderes, möglicherweise fremdes Banner, ersetzt.

SSL-Fähigkeit der Banner

Die Banner müssen SSL-fähig gehostet werden. Des Weiteren sollte die Verschlüsselungskette bis zum Ziel-Link gehalten werden. Dies bedeutet, dass die Landingpage ebenfalls verschlüsselt sein muss. Wichtig ist, dass dieser Punkt nicht in den Zuständigkeitsbereich des Grafikers fällt.

Werden eine oder mehrere dieser Vorgaben verletzt, lehnt Google die Banner in der Regel ab.

WICHTIG: Werden diese Infos nicht von Anfang an den Designer übermittelt, liegt auch kein Mangel vor. Eine Nachbearbeitung muss dann auch vergütet werden.

Banner Design in unterschiedlichen Dateiformaten

Werbebanner werden in unterschiedlichsten Formaten gestaltet. Jedes Format bringt Vorteile und Nachteile mit sich. Hierzu gehören:

Statische Banner

Statische Banner sind ganz einfach gesagt Bilder oder Grafiken ohne weitere Animation. Sie lassen sich über Grafiker auch meist günstig beauftragen und einkaufen. Im Vergleich zu den anderen Formaten ist die tatsächliche Werbeleistung meist geringer, als bei einem Banner, der zusätzlich noch eine Animation beinhaltet.

 

Banner mit gif Animation

Gif-Banner sind die einfachste Form animierter Banner. Die Animation entsteht hier durch den Wechsel von Ebenen. Je nach Geschwindigkeit lassen sich hier ein paar nette Effekte erzielen, allerdings sind dieser Technik auch Grenzen gesetzt. Ganz einfach gesagt: alles, was man sich als „Daumenkino“ vorstellen kann, ist realisierbar. Sind aufwendigere Animationen und / oder Effekte gewünscht, sollte man heutzutage auf HTML 5 Banner setzen.

 

Flash Banner

Eine aussterbende Art des animierten Banners ist das Flashbanner. Aus Sicherheits- und Performancegründen hat Firefox letztes Jahr angekündigt bis Ende 2017 Flash gänzlich abzuschalten. Dies gilt im Übrigen auch für Videos. Auch Apple (Safari), Google (Chrome) & Microsoft (Edge) haben damit begonnen entsprechenden Content (schrittweise) zu blockieren. Aus diesem Grund raten wir davon ab neuen Content im Flash-Format zu erstellen bzw. erstellen zu lassen, egal ob Banner oder Videos. Wir empfehlen vorhandenen Content in HTML5 zu konvertieren bzw. neu erstellen zu lassen.

HTML5 Banner

Das neue Maß der Dinge. Folgende Vorteile bringt HTML5 gegenüber Flash mit:

  • Mit HTML5 wird kein separates Plugin benötigt, um die entsprechenden Inhalte sichtbar zu machen bzw. anzeigen zu lassen.
  • HTML5 wird von allen gängigen Browsern problemlos dargestellt.
  • HTML5 Inhalte können von Google korrekt erfasst und indexiert werden. Google kann nun auch Bilder & Grafiken „lesen“.
  • MOBILE: Im Gegensatz zu Flash sind HTML5 Inhalte responsiv. Das heißt sie können sich automatisch auf das entsprechende Device größentechnisch anpassen, sofern SVG (Vektor-Dateien) mitbenutzt werden.